Beutetrieb und Tschechoslowakische Wolfshunde

Tschechoslowakischer Wolfshund Spieltrieb
Her mit der Socke

Hallo allerseits. Nach etwas hin und her habe ich mich doch dazu durchgerungen noch vor dem Wochenende einen neuen Artikel zu veröffentlichen. Auch Tschechoslowakische Wolfshunde haben manchmal mit dem inneren Schweinehund zu kämpfen.




Herrchen geht es auch wieder etwas besser und daher konnte ich seine wertvolle Unterstützung in Anspruch nehmen. Er ist zwar kein Goethe oder Schiller, aber trotzdem durchaus zu gebrauchen. Sicherlich habt Ihr schon gemerkt, dass ich die Artikel nicht selbst schreibe?! Das übernimmt natürlich Herrchen für mich, denn ein Hund kann ja schließlich nicht schreiben…

Ich diktiere Ihm nämlich alles, was hier veröffentlicht wird. Ich möchte heute mal wieder über ein einschneidendes Ereignis berichten, über welches Frauchen, Herrchen und auch unsere Top-Kommentatorin Martina (Gruß und danke für die vielen Kommentare) nicht gerade erfreut waren. Ich bin ja bekanntlich sehr begeistert von Oma und ganz besonders, wenn Sie morgens die Firma betritt. Der Alltag verläuft für mich aktuell in recht strukturierten Bahnen. Wenn ich morgens in die Firma komme, wird kurz alles abgenommen und danach knalle ich mich auf meine Decke und halte Ausschau nach Oma. Ihr könnt Euch das Ganze ein bisschen vorstellen wie Rotkäppchen und der Wolf, allerdings ist Rotkäppchen ein paar Jahre älter geworden und hat keinen Wein im Körbchen, dafür aber diverse andere Leckereien. Der Wolf ist ein junger, dynamischer Tschechoslowakischer Wolfshund und das gesamte Szenario stammt nicht aus der Feder der Gebrüder Grimm, sondern wurde direkt vom Leben selbst geschrieben.

Tschechoslowakischer Wolfshund Korb 01
Na, was gibts denn da schönes?

Wenn Oma also den Laden betritt, zwingt mich mein Instinkt oder auch die Gier, Sie unglaublich überschwänglich zu begrüßen. Ich klappe meine riesen Ohren ein, wedel mit meinem Schwanz und renne hektisch um Sie herum. Mit dieser Strategie überrumpel ich die Gute dermaßen, dass ich meine Klauschnauze ungestört in Ihren Korb stecken kann. Leckerlies waren aber dieses Mal leider Mangelware, dafür erregte ein kleines rotes Büchlein meine Aufmerksamkeit. Ich schlug meine Zähne in das kleine Heftchen und rannte los. Jackpot, mit meiner Aktion konnte ich die gesamte Belegschaft der Glaserei zu einer spontanen Polonaise durch die Werkstatt animieren. So viel Aufmerksamkeit hat man selten.

Die waren alle ganz wild auf das Büchlein, also musste ich schnell alles auffressen, bevor mir jemand meine Beute streitig macht. Beim Kauen stellte sich aber dann heraus, dass das Ding geschmacklich so was von fade war. Ich riss also nur ein paar Stücke heraus und wendete mich dann angeekelt davon ab. Anstelle von Dankbarkeit, gab es mal wieder nur ein Donnerwetter. Die geben sich wirklich Mühe den Beutetrieb eines Tschechoslowakischen Wolfshundes in den Griff zu bekommen, habe ich mir so gedacht, während ich meinen Blick über die Fetzen von Martinas Sparbuch schweifen ließ.

Tschechoslowakischer Wolfshund Korb 02
Großmutter, warum hast Du so große Augen? Damit ich Dich besser sehen kann!

Bewerte hier diesen Artikel:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)

Loading...




8 Gedanken zu „Beutetrieb und Tschechoslowakische Wolfshunde“

  1. Das ist wie mit der Geschichte vom Igel und vom Hasen. Hase versteht er spät, dass er letzlich unterliegt. Und so sollte Retro-Oma wissen, dass der Hund als legitimierter Nachfolger des Wolfes einen verbrieften Anspruchs aufs Fresschen hat. Oder hat Hund (oder wer auch immer) da etwas durcheinander gebracht? ***grübl*** Egal … Wuffi hat Erfolg. Und ein berliner Politiker würde das so kommentieren: “ … und das ist gut so ….“!
    VG
    Chandor & Dosenöffner

  2. Hallo Ameo, ich hatte diese Gemeinheit schon fast vergessen. Die Bank war aber wohl sehr verständnisvoll. Hat ein neues Sparbuch ausgestellt. Dein Glück, mein Lieber …
    Die Leser mögen sich hier bestimmt wundern, wenn sie diese schönen und schlanken Gazellenbeine sehen. Sie wollen doch sicherlich wissen, wem denn eigentlich diese Beinchen gehören. Das sind meine schlanken Fesseln. Neidisch???? Jeder auf Gottes Erdboden weiss sehr genau, wie sehr ich Socken liebe. Sogar im Sommer sind meine Füße niemals ohne Socken. Können diese Augen lügen?

    Bitte Oma und dem ‚Vollzugsbeamten‘ vorlesen …

  3. Hab‘ mir gerade noch einmal das Bild mit Ameo angesehen. Meine schlanken Fesseln, echt geil … if you know what I mean … ha ha ha

  4. Was für hübsche Hunde! Kannte ich noch gar nicht, obwohl ich Slawistik studiert und mich in dem Rahmen viel mit Tschechien beschäftigt habe. Aber da geht’s natürlich auch nicht primär um Hunde 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.