Archiv der Kategorie: Hundekrankheiten

Es gibt typische Hundekrankheiten, an denen nur die Vierbeiner erkranken können. Diese Erkankungen sind Gegenstand aller Beiträge dieser Kategorie. Es wird auf mögliche Ursachen eingegangen, Vorbeugungsmaßnahmen gegen die Erkrankung aufgezeigt und mögliche Behandlungsansätze und Hilfsmittel bei bestehender Krankheit des Tieres erläutert. Bisher gibt es diese Beiträge:

mein hund hat floehe

Wenn Waldi Untermieter hat – Flohmittel für den Hund

Die Untermieter sind eingezogen!

Waldi sitzt unter dem Tisch und kratzt sich andauernd. Herrchen oder Frauchen kommen da gleich ins Grübeln, was das sein könnte. Der Hund hat gesundes Futter, genügend Auslauf, wird täglich gebürstet…hm?

Waldi wird also genau angeschaut und bald taucht der Verdacht auf, dass er sich vielleicht Flöhe eingefangen hat. Am besten, man kauft sich einen Läusekamm. Damit wird der Hund gekämmt, dann der Kamm auf einem weißen Tuch abgestreift.

Flohkot ist dunkel, beim Abstreichen färbt er sich blutig rot. Aha, das also ist des Pudels Kern – wo hat er denn die Flöhe her?

Weiterlesen

Schwarzkümmelöl für Hunde und andere Haustiere

Schwarzkümmel – Powerpflanze mit Heilkraft

Schwarzkümmel, lateinisch Nigella sativa, ist ein altbekanntes und geschätztes Heilmittel für diverse Erkrankungen. Schwarzkümmelöl wird durch die Pressung von Schwarzkümmelsamen gewonnen. Das Öl vereint viele positive Eigenschaften. Es wirkt schmerzlindernd, antibakteriell, entkrampfend und entzündungshemmend. Schwarzkümmelöl für Hunde gehört in jede Hausapotheke.

Schwarzkümmelöl ist auch für Hunde gut verträglich und gesundheitsfördernd. Es hat einen positiven Einfluss auf den gesamten Organismus des Tieres und kann vielseitig eingesetzt werden.

Weiterlesen

Inkontinenz bei Hunden – Was kann ich tun?

Inkontinenz bei Hunden tritt am häufigsten im Seniorenalter auf, aber auch junge Tiere können von der sog. Blasenschwäche betroffen sein.

Inkontinenz bei Hunden
Hund beim Wasser lassen | Bild von Angelina Ströbel / pixelio.de

Viele Hunde verlieren dauerhaft Urin. Auch wenn die Abgabe in der Regel nur in Tröpfchenform von statten geht, handelt es sich um eine große Belastung für Mensch und Hund. So kann der dauerhafte Urinverlust auch zu wunden Stellen und Hautreizungen des Tieres führen. Erfahren Sie im weiteren Verlauf des Artikels, welche Ursachen zur Inkontinenz bei Hunden führen und was Sie dagegen tun können.

Weiterlesen