Steckbrief – Der Dalmatiner und seine Herkunft

Dalmatiner Steckbrief

In unserem heutigen Hunde Steckbrief wollen wir uns den getupften Dalmatiner etwas genauer betrachten. Spätestens seit Disneys 101 Dalmatiner kennt diese Hunderasse wohl jeder. Leider führten die Verfilmungen mit den gefleckten Fellnasen damals zu einem wahren Hype auf Dalmatiner Welpen und das, obwohl die Haltung eines solchen Vierbeiners alles andere als einfach ist. Im weiteren Verlauf wird das Wesen und die typischen Eigenschaften + Zuchtgeschichte des Dalmatiners behandelt.


 

Dalmatiner – Geschichte einer Hunderasse



Ganz präzise lässt sich die Enstehung der Dalmatiner als Hunderasse nicht mehr skizzieren. Die wahrscheinlichste Herleitung geht von einer genetischen Mutation aus, die die charakteristische Zeichnung der Dalmatiner verursachte. Nach dem ersten Vorkommen dieses Merkmals wurde dann implizit auf diese Eigenschaft weiter gezüchtet und die Rasse der Dalmatiner erblickte das Antlitz der Welt. Die genaue Geburts- stunde dieser Hunde läßt sich aber nicht bestimmen. Bereits im alten Ägypten muss es aber Dalmatiner oder ähnliche Hunde gegeben haben. Grabtücher und Beigaben weisen eindeutig darauf hin.

Im Verlauf der weiteren Geschichte erscheinen diese Hunde in Jagdszenen auf Gemälden oder werden in Reisetagebüchern erwähnt. Die namentliche Rassebenennung „Dalmatiner“ lässt sich dagegen eindeutig auf das Jahr 1771 zurückführen. Aktuelle Forschungen kommen zu dem Schluss, dass die Hunderasse des Dalmatiner im heutigen Kroation, genauer in der Region Dalmatien ihren Ursprung hat. Händler und Seefahrer sorgten dann schließlich für die Verbreitung im gesammten Europa. Wegen seiner vornehmen Erscheinung war derr Dalmatiner damals besonders bei Adligen beliebt und begleitete die Kutschen der vornehmen Obrigkeit. In den USA erfreute sich diese Hunderasse bei der Feuerwehr, die zur damaligen Zeit per Pferdegespann gezogen wurde, höchster Wertschätzung. Gewissermaßen übernahm der Hund die Aufgabe der Sirene und sorgte durch Gebell für freie Bahn des Löschzuges.

 

Das Erscheinungsbild Dalmatiners


Dalmatiner Steckbrief 2

Ein Dalmatiner ist ein kräftiger und großer Hund. Durch sein makantes Muster ist er sehr auffällig. Heute ist er im FCI-Standard Nr. 153 unter der Gruppe 6, Lauf- und Schweißhunde eingegliedert. Typisch sind die mus- kulösen Schultern, gepaart mit der geraden Linie des Rückens und seine mittelgroßen Schlappohren. Unverkennbar ist natürlich das Fleckenmuster des Dalmatiners. Das Scheckungsgen sorgt für die scharf umrandeten Punkte in schwarz oder braun. Rassetypisch sind dunkelbraune Augen bei Tieren mit schwarzer Musterung und bernsteinfarbene Augen bei hellbraunem Fleckenmuster. Sehr interessant ist weiterhin, dass sich das typische Punktmuster erst nach einigen Wochen ausbildet.


Dalmatinerwelpen werden weiß geboren. Für die Zucht ist es später wichtig, dass die Tupfen klar voneinander abgegrenzt sind und sich nicht überlagern, darüber hinaus werden Hunde mit unterschiedlichen Augenfarben von der Zucht ausgeschlossen. Grund für diesen Ausschluß ist das überproportionale Autreten von Taubheit bei Hunden mit divergenten Augenfarben. Ausgewachsen kann ein Dalmatiner ca. 60 cm groß werden und sollte ein Gewicht von 35 Kilogramm nicht überschreiten.

 

Der Dalmatiner und sein Charakter


Dalmatiner sind freundliche, intelligente und lebhafte Familientiere, die bei richtiger Erziehung und Forderung sehr anpassungsfähig sind. Bei der Erziehung sollte behutsam und mit wenig Autorität vorgegangen werden. Durch positive Bestätigung erreicht man bei den sensiblen Hunden wesentlich mehr als mit Härte. Ein dalmatiner benötigt reichlich Auslauf und Beschäftigung. Besonders bei unterforderten Hunden, sowohl körperlich als auch geistig, können Verhaltensauffälligkeiten auftreten.

Dalmatiner Steckbrief 3

Die Vitalität des Dalmatiners


Da einige Krankheiten bei Dalmatinern wesentlich häufiger auftreten, als bei anderen Hunderassen, wurde einige Erkrankungen sogar nach dem Dalmatiner benannt. Das Dalmatiner Syndrom bezeichnet einen genetisch bedingten Defekt, der für das vermehrte Auftreten von Harnsteinen bei diesen Hunden verantwortlich ist. Weiter leiden Dalmatiner vermehrt unter Taubheit. Laut unterschiedlicher Studien liegt bei ca. 20-30 % aller Tiere Taubheit vor, die genetisch bedingt ist. Eine genaue Klassifizierung des verursachenden Genoms liegt allerdings nicht vor.


Bewerte hier diesen Artikel:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

5 Gedanken zu „Steckbrief – Der Dalmatiner und seine Herkunft“

  1. Dalmatiner sind wirklich sehr liebenswerte und schöne Tiere ich bin schon seit längerem am überlegen ob ich mir einen Hund anschaffen soll jedoch bin ich mir noch nícht ganz sicher welche rasse zu mir passt.

  2. Pingback: Hundefutter mit Frischfleisch - Nur das Beste ist gut genug -
  3. Laura, wenn Du einen Hund haben möchtest, dann rate ich Dir vorher einen Hundetrainer in Betrachtung zu ziehen. Ein zertifizierter Hundetrainer kann Dich am besten beraten. Kostet auch nicht viel. So ein Erstgespräch kostet höchstenst 30 Euro. Liebe Grüße

  4. Das wäre im Grunde genommen eine Rasse, die zu mir passen könnte..

    Ich liebe es, lange spazieren zu gehen, Hunden was beizubringen oder zu spielen!

    Insbesondere dass dalmatiner freundlich gestimmt sind, immer gerne was lernen und gerne lange draußen spielen und laufen, machen ihn sehr interessant..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.