Ein Eigenheim für den Vierbeiner

hundehuette mops

Eine Hundehütte bietet das passende Zuhause für Ihr Tier. Sie schützt den besten Freund des Menschen bei jedem Wetter und bietet zusätzlich eine ideale Rückzugsmöglichkeit. Damit sich Ihr Vierbeiner in seiner neuen Unterkunft richtig wohlfühlt, müssen einige Dinge beachtet werden.


 

Die richtige Größe ist entscheidend

In erster Linie sollte sich die Hundehütte an der Größe des Tieres orientieren. Ist sie zu klein, kann es sich darin kaum bewegen, strecken oder drehen. Ist das neue Heim zu groß, wird der Vierbeiner frieren, da er den Innenraum nicht mit seiner eigenen Körpertemperatur ausreichend erwärmen kann. Aus zahlreichen Herstellerangaben geht oft hervor, dass die Hütte bezogen auf Höhe, Tiefe und Breite jeweils zehn Zentimeter größer sein sollte, als der Vierbeiner.

Unglücklicherweise wird bei dieser pauschalen Aussage nicht die wahre Größe des Hundes berücksichtigt. Für einen kleinen Mops mögen zehn Zentimeter reichen, bei einem ausgewachsenen Schäferhund sieht die Sache jedoch ganz anders aus. Um nun die tatsächliche Relation für Ihren Hund zu finden, müssen Sie ihn vermessen. Nach Möglichkeit messen Tierbesitzer die Höhe Ihres Lieblings vom Kopf bis zur Pfote. Für richtige Länge muss von der Schnauze bis zur Schwanzspitze Maß genommen werden. Um die Innenmaße richtig zu errechnen, muss von den Außenmaßen noch die Materialdicke abgezogen werden.

Hundehütten aus Holz

Wer eine Hundehütte bauen oder erwerben möchte, entscheidet sich meist für Holz oder gar Massivholz. Dieser natürliche Rohstoff schützt den Vierbeiner gut gegen Wind und Wetter. Darüber hinaus hat Holz eine lange Lebensdauer, ist atmungsaktiv und verfügt über einen natürlichen Schallschutz. Der Baustoff verfügt zudem über gute Isoliereigenschaften.

In den Sommermonaten schützt es vor der sengenden Hitze und im Winter wirkt das Material als natürliche Dämmung. Um das Holz gegen Verwitterungen zu schützen, sollte es vor dem Bezug des Hundes lackiert beziehungsweise imprägniert werden. Diese Prozedur sollte alle paar Jahre wiederholt werden. Um gesundheitliche Schäden des Vierbeiners zu vermeiden, müssen Sie die bearbeiteten Bauteile zunächst ausreichend ausdünsten lassen.

2 Gedanken zu „Ein Eigenheim für den Vierbeiner“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.