When I am feeling blue

Tschechoslowakischer_Wolfshund_Verspielt
Spiel mit mir

Hallo Wolfsfreunde, seit meinem Erlebnis der dritten Art (Fahrradunfall) ist nichts mehr wie vorher. Irgendwie hat mich das Erlebte geprägt und ich habe gelernt, dass es bei Frauchen und Herrchen doch am besten ist.




Ok, das ein oder andere Kopfkissen, Sofakissen, Socken, Decken, diverse Kleidungsstücke, Fernbedienungen und Teppichfliesen verleiten mich weiterhin mein Gebiss auszuprobieren. Ja, ja, kauen entspannt und ich gucke dabei immer ganz relaxt aus der Wäsche. Mir könnte dabei glatt der Sabbel aus der Maulecke rinnen… Was sich aber fast gruselig geändert hat, ist meine Anhänglichkeit zu Frauchen und Herrchen. Fast könnte man sagen, der Tschechoslowakische Wolfshund wird solide. Nach dem Gassi gehen leg ich mich inzwischen grundsätzlich erstmal ne Stunde ab, dass ich dabei viel Platz brauche und ich meinen gazellenhaften Wolfshundekörper dabei ordentlich verrenke, könnt Ihr in den Bildern selber sehen:-)

Tschechoslowakischer_Wolfshund_Schlafzimmer_fern
Sieht komisch aus, ist aber so!
Tschechoslowakischer_Wolfshund_Schlafzimmer_nah
So lässt es sich leben...




Tschechoslowakischer_Wolfshund_Sofa_fern
Was im Schlafzimmer klappt, geht auch auf'm Sofa
Tschechoslowakischer_Wolfshund_Sofa_nah
Man sieht meinen Kuchenzahn

Ein entspannter Fernsehabend war in meinen ersten Monaten undenkbar. Ich war ständig auf Zwutsch, wollte spielen, habe die abgesschlossene Zimmertür (ich kann die Dinger ja öffnen) zerkratzt, gejault und gequängelt. Noch heftiger als diese Veränderung ist allerdings mein Betragen ohne Leine. Ich scheine berechenbar zu werden. Soll heißen, es gibt zwar weiterhin Tage an denen die Hundeleine der lange Arm des Gesetzes (Frauchen oder Herrchen) ist, aber ich war inzwischen auch schon ohne Gurt unterwegs. Dabei habe ich gerade mal einen Meter Abstand zwischen meinen Chef und mich kommen lassen. Auf der Arbeit in der Glaserei sieht es ähnlich aus. Da wird mir glatt die Tür geöffnet, um mit meinem dicken Kumpel Golden Retriever Boris auf der Wiese zu spielen. Ohne Zaun und doppelten Boden, müsst Ihr wissen. Eigentlich einem Tschechoslowakischen Wolfshund nicht würdig, trottete ich dann nach dem Rasensport wieder in die Firma. Gruselig, ja unheimlich das Ganze. Wenn ich mich bloß erinnern könnte, was bei meinem letzten Fluchtversuch vorgefallen ist, dass mich so geprägt hat. Sollte ich wirklich mal etwas gelernt und noch wichtiger, akzeptiert haben ???

PS: Ahh, bevor ich es vergesse. Wäre es nicht toll, wenn es eine Art Facebook nur für Vierbeiner (ok, die Leinenträger dürfen auch mitmachen) gäbe? Infos austauchen, neue Kontakte knüpfen, Erziehung besprechen, Tierärzte im Chat, diverse Tests und alle möglichen Veranstaltungen in Eurer Region… Dann habe ich eine gute Nachricht für Euch, all das ist auf der Seite Stadthunde.com möglich. Ich bin schon da und jetzt seid Ihr am Drücker. Anmeldung ist genau wie bei Facebook kostenlos. Vielleicht treffen wir uns dort mal. Mein Profil sieht übrigens so aus:

Tschechoslowakischer_Wolfshund_Profil_Stadthunde

Bis bald Euer Tschechoslowakischer Wolfshund Ameo

Bewerte hier diesen Artikel:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 5,00 out of 5)

Loading...




Ein Gedanke zu „When I am feeling blue“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.