Basset Artésien Normand Hundeprofil: Herkunft und Verwendung

Der Basset Artésien Normand im Steckbrief:

Basset Artésien Normand Steckbrief

  • Eingruppierung: Kleine Hunderasse
  • Herkunftsland: Frankreich
  • Größe: 30 cm bis 36 cm (im Erwachsenenalter)
  • Gewicht: 15 kg bis 20 kg
  • Lebenserwartung: liegt bei ca. 15 Jahren
  • Erscheinungsbild: lange Ohren, dreifarbig (häufig schwarz, braun, weiß)
  • FCI-Standard: Gruppe 6 Lauf- und Schweißhunde und verwandte Rassen
  • Sektion 1 kleine Laufhunde
  •  

    Herkunft und Rassengeschichte

    Der Basset Artésien Normand kommt ursprünglich aus Frankreich und wurde für die Jagd gezüchtet. Der Ursprung dieser besonderen Rasse geht auf große Laufhunde zurück. Durch eine vererbbare Knochenveränderung bekam die Hunderasse jedoch sehr kurze Beine, was als eines der Hauptmerkmale des Hundes gilt. Als Begründer der Rasse gelten die Franzosen Louis Lane und Graf Le Couteulx de Caneleu.

    1899 scheint der Hund das erste Mal in den Zuchtbüchern auf. Dabei handelt es sich um eine Kreuzung aus einem Artois und einem Basset Normand. Die Idee dahinter war die Züchtung eines Jagdhundes, der sowohl einen bestimmten Ehrgeiz und Eifer mitbringt, als auch freundlich und friedfertig ist. Der Basset Artésien Normand gilt als Vorfahre des englischen Basset Hound. Ähnlichkeiten zum Basset Fauve de Bretagne sind ebenfalls gegeben.

    Basset Artésien Normand Welpe im Platz

    Der Basset Artésien Normand – Erscheinung und Aussehen

    Der Hund verfügt über eine eher längliche Körperform. Er gilt als niederläufige Hunderasse mit langen Hängeohren. Der Körperbau gilt als äußerst kräftig. Im Unterschied zu anderen Rassen, wie der Basset Hound, verfügt der Basset Artésien Normand über eine enganliegende Haut, die mit einem kurzen und weichen Fell überdeckt ist. Die Farbe des Fells kann von Hund zu Hund variieren.




    Häufig ist es dreifarbig (weiß mit loh und einem schwarzen Mantel) oder zweifarbig (dunklere Brauntöne und weiß). So wie auch der Körper des Hundes sind auch andere Körperteile, wie der Kopf oder der Hals, lang gestreckt. Nur die Beine, die als Hauptmerkmal des Hundes gelten, tanzen aus der Reihe. Denn sie sind kurz. Große, ovale, dunkle Augen verleihen dem Basset Artésien Normand einen eher niedlichen Look. Somit fällt es ihm nicht schwer, die Herzen seiner Besitzer im Sturm zu erobern.

     

    Wesen – Eigenarten – Besonderheiten der Rasse

    Der Basset Artésien Normand gilt als sehr munter und anhänglich. Er ist sehr aktiv und lebensfreudig. Die Rasse liebt lange Spaziergänge, wo die Hunde mit ihrer Nase draußen herumschnüffeln können. Da der Hund ja eigentlich ein Jagdhund ist, wird er besonders heißblütig, wenn jemand mit dem Gewehr auf ein Tier schießt. Zu Hause gilt er jedoch eher als zahm, charmant und ruhig.

    Man kann mit ihm Lustiges erleben und durch seine anhängliche, amüsante Art zaubert er seinen Besitzern auch in schwierigeren Lebenssituationen ein Lächeln ins Gesicht. Im privaten Bereich wird der Basset Artésien Normand nicht alle Befehle sofort ausführen, denn das liegt nicht in seiner Natur. Bei der Jagd hingegen kann man sich auf ihn verlassen. Durch seine herausragende Intelligenz wendet er mehrere Listen an, um dem Jäger den erwünschten Erfolg schnell zu verschaffen. Durch seine kurzen Beine gilt der Basset Artésien Normand nicht gerade als schneller Läufer. Daher verlässt er sich auf seinen eisernen Willen und seine Ausdauer.

    Zusätzlich verfügt der Hund über ein besonders geduldiges Gemüt. Ist das Beutetier einmal erledigt, gilt es den Vierbeiner zu kontrollieren, denn sein Raubtierinstinkt (das Tier zu fressen) kommt hier zum Vorschein. Ausgestattet mit einem ausgeprägten Sinn für sein Territorium verteidigt der Basset Artésien Normand sein Gebiet vor allerlei Eindringlingen. Die tiefe, durchdringliche Stimme zählt außerdem noch zu seinen einzigartigen Merkmalen.

     

    Einsatzgebiet und Verwendung des Basset Artésien Normand

    Grundsätzlich kann man den Hund als Jagdtier und Haustier halten. Wie schon erwähnt, handelt es sich bei dieser Rasse um ausgezeichnete Jäger. Vor allem im dichten Dickicht fühlt sich der Vierbeiner besonders wohl, denn hier kann er seine Körpermaße perfekt ausspielen. Hügelige Landschaften bereiten ihm hingegen einige Probleme. Auch als Haustier überzeugt der Basset Artésien Normand auf voller Linie. Er mag Kinder und liebt es zu spielen und zu lernen. So gilt der Hund als perfekter Weggefährte und Spielkamerad. Sein kurzes Fell sorgt dafür, dass innerhalb des Hauses oder der Wohnung nicht zu viele Haare herumliegen. Der Basset Artésien Normand liebt es Bällen und Stöcken hinterherzujagen und auch das Versteckenspielen erfüllt sein Herz mit Freude. Natürlich müssen Kinder den Hund mit Respekt behandeln und ihm ab und zu seine Ruhe gönnen.

     

    Geeignete Besitzer

    Als geeigneter Besitzer gilt jeder Person, die ihm genug Auslauf und Zeitaufwand bieten kann. Er benötig viel Aufmerksamkeit und Liebe. Bei langen Spaziergängen blüht er voll auf und kann sich entfalten. Der Besitzer sollte auf jeden Fall über einen Garten verfügen, wo der Hund jederzeit sich austoben kann. Ein Plattenbau oder andere Gebäude in einer Stadt sind für den Basset Artésien Normand äußerst ungeeignet.

    Optimal wäre es, dem Hund einen Mix aus Jagd und erfülltem Privatleben zu geben. Ein Jäger auf dem Lande mit Kindern könnte sich keinen besseren Hund anschaffen. Hier würde der Hund voll auf seine Kosten kommen. Einerseits bietet ihm solch ein Besitzer die Möglichkeit, seine ungezähmte Seite (Jagdinstinkt) auszuleben, andererseits bekäme er hier die Aufmerksamkeit, die er sich so selig wünscht.

    Basset Artésien Normand stehend

    Welche Ausstattung benötigt der Basset Artésien Normand?

    Natürlich benötigt man, wie bei fast allen Hunderassen, einen Futternapf. Dieser sollte außerhalb der Jagdsaison nicht zu sehr gefüllt werden, da der Basset Artésien Normand dazu tendiert, dick zu werden. Während der Jagdsaison darf er natürlich mehr fressen. Zusätzlich sollte man dafür sorgen, dass er einen stabilen Knochen zum Kauen hat. Das bestärkt sein persönliches Wohlergehen. Eine gute Bürste für sein Fell ist außerdem empfehlenswert, obwohl es nur selten gebürstet werden muss. Eine besondere Nagelschere darf auch nicht fehlen, denn seine Nägel müssen laufend geschnitten werden.

    Beim Waschen kann der Besitzer feuchte Tücher verwenden. Das Innere der Ohren sollte ständig mit Wattestäbchen gereinigt werden. In manchen öffentlichen Bereichen benötigt das Tier, wie auch jeder andere Hund, eine Leine. Beim Futter sollte man auf qualitativ hochwertiges Hundefutter zurückgreifen, wobei er jeden Tag Fleisch, Reis, gekochtes Gemüse, Teigwaren und vitaminhaltige Nahrungsmittel benötigt. Falls man mehrere Hunde hält, kann man den Vierbeiner in einem Zwinger halten. Bei Einzelhaltung gefällt es dem Basset Artésien Normand in einem gemütlichen Hundekörbchen innerhalb des Hauses am besten. Ein Wassernapf darf natürlich auch nicht fehlen.