Catahoula Leopard Dog Steckbrief: Wissenswertes über diese Hunderasse

Der Catahoula Leopard Dog Steckbrief:

Catahoula Leopard Dog Steckbrief

  • Eingruppierung: mittelgroße Hunderassen
  • Herkunftsland: Vereinigte Staaten, Louisiana
  • Größe: Männlich: 56–58 cm, Weiblich: 51–61 cm
  • Gewicht: Männlich: 16–48 kg, Weiblich: 16–45 kg
  • Lebenserwartung: 10 – 14 Jahre
  • Felllänge: kurzes, eng anliegendes Fell
  • Fellfarbe: alle Farben (außer weiß) erlaubt
  • Fellvariationen: Solid: Einfarbig, Leopard: Merle-Farben (Red Leopard entspricht Red Merle, Blue Leopard Blue Merle), Brindle: Gestromt, Patchwork: Flecken verschiedener Größe zufällig auf dem Körper verteilt

 

Herkunft und Geschichte des Catahoula Leopard Dog

Der Louisiana Catahoula Leopard Dog ist ursprünglich ein Gebrauchshund im Süden der Vereinigten Staaten von Amerika. Seit 1979 ist diese Rasse der offizielle State Dog des Bundesstaats Louisiana. Die Hunde zeichnen sich durch ihre großen, kraftvollen und sportlichen Körper aus. Über Jahrhunderte lang haben die Tiere hart gearbeitet. Auf der Farm stellen sie den perfekten Allrounder dar. Hüten und Treiben von Rindern, als Wachhund oder zur Jagd auf Wildschweine. Der Catahoula Leopard Dog war und ist ein motivierter Arbeitshund.

Nach einer Theorie sollen amerikanische Ureinwohner ihre Hunde im 16. Jahrhundert mit spanischen „Kriegshunden“ (Molosser und Grey gekreuzt haben. Eine weitere Theorie besagt, dass Kreuzungen zwischen Beaucerons (französische Hunderasse) und Hunden der Ureinwohner stattgefunden haben sollen. Sein Name entstammt der Sprache Choctaw, einem nordamerikanischen Indianervolk, das ursprünglich unter anderem im Bundesstaat Louisiana lebte. Die genaue Bedeutung ist unklar. Nach einer mögliche Interpretation könnte es sich um eine Kombination aus den Wörtern „okhata“ (See) und „hullo“ (geliebt, geheiligt) handeln.

Grauer und schwarzer Catahoula Leopard Dog Porträt

Die Erscheinungsbild des Catahoula Leopard Dog

Der Catahoula Leopard Dog ist ein mittelgroßer, robuster und dennoch eleganter Hund mit muskulösen und athletischen Zügen. Catahoula Weibchen haben eine Widerristhöhe zwischen 51 und 61 cm. Rüden werden im Durchschnitt zwischen 56 – 58 cm hoch. Die Hunde wiegen, je nach Alter und Größe, zwischen 16 und 48 kg. Das Fell ist kurz und eng anliegend. Nach den Rassestandards des UKC sind alle Fellfarben, außer mehr als 70 Prozent weiß, erlaubt. Es sind verschiedene Variationen entstanden: Solid: Einfarbig, Leopard: Merle-Farben, Brindle: Gestromt und Patchwork: Flecken verschiedener Größe zufällig auf dem Körper verteilt. Die Augen dürfen jede Farbe haben.

 

Wesensmerkmale, Eigenarten und Besonderheiten des Hundes

Die Catahoula Leopard Dogs sind klug, wissbegierig und motiviert. Ihr ursprünglicher Einsatzbereich war die Jagd auf Wildschweine und Waschbären. Auch das Treiben von Rindern und das erschnüffeln von entlaufenen Sklaven gehörte zu ihren Aufgaben. Der ausgezeichnete Geruchssinn des Catahoula Leopard Dog hat sich als ausgesprochen nützlich herausgestellt, deshalb wird er gern zum Rettungs- und Spürhund ausgebildet.

Catahoula Leopard Dog Hündin mit Welpen

Er liebt das Schnüffeln und Suchspiele. Beim Hundesport sollte man diese Leidenschaft fördern. Auch mit seiner Wendigkeit, Ausdauer und Schnelligkeit ist der Catahoula Leopard Dog vielen Hunden voraus. Diese Fähigkeiten kann er beim „Agility“ ausüben. Bei dieser Hundesportart durchläuft der Hund einen Parcours, der aus mehreren Hindernissen besteht und in einer bestimmten Zeit zu überwinden ist. Auf Grund ihrer Wasserfreundlichkeit, Selbstsicherheit und Selbstständigkeit sind sie zudem ausgezeichnete Gefährten bei der Jagd.

Sie lassen das Wild nicht entkommen und zwingen es, sich ihm zuzuwenden. Catahoula Leopard Dogs sind schmerzunempfindlich und hart im Nehmen. Eisige Winter und kalte Gewässer machen den Tieren gar nichts aus. Er benötigt viel Auslauf, ist aktiv und möchte geistig gefördert werden. Er eignet sich nicht als Wohnungs- oder Zwingerhund. Die optimale Haltung wäre auf dem Land, mit ausreichend Auslauf.

In allen anderen Haltungsfaktoren ist der Catahoula Leopard Dog relativ pflegeleicht. Die Hunde lassen sich, unter einer erfahrenen Hand, gut erziehen. Der Fokus der Erziehung sollte auf einer guten Sozialisation und einer starken emotionalen Bindung zu seinen Menschen liegen. Sportlich und mental ausgelastet eignen sich Catahoula Leopard Dogs als Familienhunde.

 

Für welche Besitzer ist diese Hunderasse geeignet

Bevor man sich einen Hund anschafft, sollte man wissen, dass dies eine riesige Verantwortung mit sich bringt. Besonders Catahoula Leopard Dogs benötigen in den ersten 2 Lebensjahren viel Zeit und Geduld für die Erziehung. Der Besitzer sollte bereits Erfahrung mit Hunden haben und ihm eine konsequente Erziehung und Ausbildung ermöglichen können. Der Besitzer eines Catahoula Leopard Dog muss mental zwingend eine souveräne Respektfigur für das Tier darstellen, denn sein ausgeprägter Wille und seine große Selbstsicherheit müssen gezügelt werden.

Eine weitere Voraussetzung ist Führungskraft und Durchsetzungsvermögen. Wer nicht in der Lage ist den Hund regelmäßig zu beschäftigen, sollte von einer Anschaffung absehen. Wenn der Catahoula Leopard Dog keine Aufgaben bekommt, dann sucht er sich selbst welche und entwickelt möglicherweise unerwünschte Verhaltensweisen. Dennoch müssen die Hunde unter einer liebevollen Hand erzogen werden und benötigen trotz ihrer Größe und ihres Gewichts Liebe und Zuneigung.

Herrchen, Frauchen und Hund müssen zwingend eine stabile Beziehung entwickeln, um miteinander arbeiten zu können. Der Besuch einer Hundeschule ist empfehlenswert. Nicht zu vergessen ist der natürliche Jagdtrieb der Catahoula Leopard Dogs, welcher gestillt werden möchte. Der Besitzer wird ein ganzes Hundeleben lang vor neue, aber interessante Herausforderungen gestellt. Er sollte sich vor der Anschaffung darüber im Klaren sein. Weitere Hunde finden sie in unserer alphabetisch sortierten Hunderassenliste.

Catahoula Leopard Dog Welpe

Erstausstattung für einen Catahoula Leopard Dog

Zur Erstausstattung gehört definitiv ein Halsband mit einer etwa zwei Meter langen Führleine. Diese eignet sich für die Erziehung noch junger Hunde anfangs besser als eine Flexileine. Da Leinen eine nicht allzu lange Haltbarkeit mit sich bringen, kann diese gleich doppelt angeschafft werden. Im Haus kann ein großes, gemütliches Körbchen platziert werden. Optimal wäre ein waschbarer Bezug. Im Garten kann es eine hübsche Hundehütte sein.

Zudem werden jeweils ein Fressnapf und ein Wassernapf benötigt. Dieser kann je nach Wunsch des Besitzers aus einem beliebigen Material bestehen. Auch den Inhalt, also das Futter kann man bereits im Voraus besorgen. Spielzeug und Kauknochen benötigt man um die Fellnasen zu unterhalten. Für die grundlegende Pflege sollte eine Hundebürste vorhanden sein.